Bericht vom Stammtisch am 07. Mai 2019

Am 07. Mai fand der monatliche AfD-Stammtisch zum Thema „Quo vadis? Brandenburg – der Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg“ im Ratskeller Birkenwerder statt.

Der Referent für Bauen der AfD-Bundestagsfraktion, Kerem Dilmac, und der Leiter des Landesfachausschusses für Kommunale Angelegenheiten der AfD Brandenburg, Ambros Josef Tazreiter, referierten vor etwa 50 Bürgern zu dem wichtigen, aber medial wenig präsenten Konzept. Moderiert wurde die Veranstaltung von Dr. Daniela Oeynhausen, Direktkandidatin der AfD für die Landtagswahl im Wahlkreis 8.

„Der Landesentwicklungsplan Berlin-Brandenburg ist die gescheiterte Kreisgebietsreform durch die Hintertür. Die Landesregierungen geben vor, CO2 reduzierende Siedlungen zu gestalten und auf den demografischen Wandel zu reagieren. Stattdessen geht es aber darum, Kosten der Infrastruktur für die beiden hochverschuldeten Länder auf dem Rücken der Bürger einzusparen“, kommentierte Kerem Dilmac den Plan.

Ambros Tazreiter fokussierte vor allem auf die Neuordnung der Städte und Gemeinden mit besonderer Förderung der sogenannten Mittelzentren und Zentralen Orte: „In den Köpfen der rot-roten Landesregierungen geistert noch immer die sozialistische Idee der Zentralisierung nach Plan. Dieses von oben angeordnete Experiment gefährdet hochgradig die Lebensqualität der Brandenburger. Während die peripheren Landesteile leergezogen werden sollen, plant die Regierung die massive Verstädterung des Berliner Speckgürtels. Bei einer Bebauungsdichte vergleichbar der von Berlin Steglitz wird es hier mit der ländlichen Idylle aus sein.“

Frau Dr. Daniela Oeynhausen betonte die Widersprüchlichkeit der Pläne: „Die Landesregierungen wollen auf die demografische Krise reagieren. Stattdessen heizen sie diese mit dem Landesentwicklungsplan törichterweise an. Bei einer Verknappung und Verteuerung im Berliner Umland besteht die Gefahr, dass sich noch weniger junge Leute für Kinder entscheiden werden. Familien brauchen großzügigen und bezahlbaren Wohnraum. Deshalb will die AfD Brandenburg Familien unterstützen und ins Wohneigentum bringen.“

… und hierfür gibt es andere Lösungsansätze, die sinnvoll sind, die wir von der AfD befürworten! Deshalb am 26.05.2019 drei Stimmen der AfD und am 01.September 2019 die Regierungsverantwortung in Brandenburg an die AfD übertragen!